Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Fußreflexzonentherapie

Die Fußreflexzonentherapie zählt zu den alternativmedizinischen Behandlungsverfahren und beruht auf der Erfahrung, dass bestimmte Zonen an den Füßen mit den Organen korrespondieren. So werden durch gezielten, punktuellen Druck die verschiedenen Organe stimuliert und es wird eine ausgleichende Wirkung auf diese erreicht.

Wirkung der Fußreflexzonentherapie

Durch die Massage der Fußreflexzonen an den Fußsohlen können die Selbstheilungskräfte der Organe und des gesamten Körpers angeregt und Beschwerden gelindert werden. Darüber hinaus entsteht durch diese Behandlung oft eine wohltuende und tiefe Entspannung.

Ablauf einer Behandlung

Es werden im Wechsel beide Füße mit kräftigem, punktuellem Druck behandelt. Neben dem Akupressieren bestimmter Punkte und Zonen, wird auch der gesamte Fuß, also neben der Fußsohle auch der Fußrücken, beide Knöchelbereiche und die Ferse, intensiv massiert.

Geschichte

Die Massage an den Füßen gehört in zahlreichen Kulturen schon seit jeher zu den traditionellen Therapieformen. Sie wird in den asiatischen Massagetraditionen, wie der chinesischen Tuina Massage, der medizinischen Thai-Massage und auch im Ayurveda angewendet. Auch bei den Ägyptern und Indianern wurden die Füße schon mit speziellen Massagetechniken behandelt. Auf die indianische Behandlungsmethode geht unsere heutige Fußreflexzonentherapie zurück. Der amerikanische Arzt, Dr. Fitzgerald, untersuchte diese indianischen Methoden der Fußbehandlung und entwickelte daraus eine eigene Technik.

In den 30iger Jahren eintwickelte die englische Masseurin Eunice Ingham auf dieser Grundlage eine spezielle Behandlungstechnik, die sie „The Ingham Method of Compression Massage“ nannte. Die Heilpraktikerin und Masseurin Hanne Marquardt übernamm in den 50ziger Jahren Ihre Erkenntnisse und entwickelte diese weiter. In mehr als 40 Jahren entstand so die Fußreflexzonentherapie in der heutigen Form.

Die Fußreflexzonentherapie ersetzt bei ernsthaften Erkrankungen jedoch keine Diagnose und anschließende Behandlung, ist als begleitende Maßnahme jedoch eine wertvolle Unterstützung.

Insbesondere bei einer Shiatsu Behandlung lässt sie sich sehr gut integrieren.