Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Spinal therapy – Dorn

Spinal therapy – Dorn hover background

Sep 12
2014

Die Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn, auch Dorntherapie oder Dorn-Breuss-Methode genannt, ist eine sanfte manuelle Therapie. Ziel dieser Therapie ist die Reposition fehlstehender Wirbel und Gelenke und somit die Lösung von schmerzhaften Blockaden, die häufig bei Beschwerden am Bewegungsapparat  festzustellen sind. Indikationen: Rüchenschmerzen Verspannungen der Rückenmuskulatur Beckenschiefstand Skoliose Ischiasbeschwerden Ileosakral-Gelenkprobleme Hüfte-, Knie- und Fußgelenkbeschwerden Schulterschmerzen Kopfschmerzen Spannungskopfschmerz Schwindel Tinitus Ohrrauschen Hörsturz Zu Beginn einer Behandlung werden die Beinlängen überprüft und sofern eine leichte Differenz vorhanden ist, wird diese ausgeglichen. Anschließend werden die Position der Beckenknochen, des Kreuzbeins und der einzelnen Wirbel überprüft und ggf. korrigiert. Bei der Wirbeltherapie nach Dorn arbeitet der Patient aktiv mit. So werden z.B. bei der Behandlung der Wirbelkörper im Bereich der Brustwirbelsäule die Arme geschwungen.

Durch die Bewegung sind die Rückenmuskeln aktiv und schützen die Nerven vor Einklemmung. Mit dem Daumen wird seitlicher Druck auf den Dornfortsatz des Wirbels ausgeübt und dieser gleitet sanft in seine natürliche Position. Im Anschluss wird die Muskulatur durch eine Klassische Massage gelockert und durch die Breuss Massage entlang der Wirbelsäule, die Abstände zwischen den Wirbelkörpern “vergrößert” und die Bandscheiben entlastet. Häufig ist schon nach der ersten Behandlung eine deutliche Verbesserung der Beschwerden festzustellen.
Man fühlt sich oft leichter und schmerzfreier. Es empfiehlt sich im Abstand von 2-3 Wochen eine Nachuntersuchung. In den meisten Fällen reichen diese zwei Behandlungen aus. Bei schwerwiegenderen Wirbelverschiebungen hingegen können mehrere Behandlungen nötig sein. Sehr hilfreich ist eine unterstützende Behandlung mit Schröpfgläsern, die Schröpfkopftherapie. Sie hilft leicht nach innen verschobene Wirbel sanft “heraus zu schröpfen” und durch eine Schröpfkopfmassage lässt sich eine sehr stark verspannte Rückenmuskulatur auf die Behandlung der Wirbelkörper vorbereiten. Um eine langfristigen Beschwerdefreiheit zu erreichen und erworbene Fehlhaltungen zu korrigieren, erhält der Patient spezielle Eigenübungen. Nach einer Behandlung muss sich nun die Muskulatur auf den neuen Sitz des Wirbelkörpers einstellen und so sollte man einige Tage schonen und keine großen körperlichen Anstrengungen unternehmen. Die Erstbehandlung dauert ca. 60 Minuten und beinhaltet eine Anamnese, die ausführliche Erstuntersuchung und die anschließende Korrektur der Gelenke und Wirbel. Die Folgebehandlung liegt, je nach Behandlungsaufwand, bei ca. 30 – 45 Minuten.     Ausführlichere Informationen finden Sie hier: Dorntherpie